Templer Bernhard Clairvaux

Citeaux – durch Bernhard von Clairvaux eine Wurzel der Templer

Vogelperspektive Kloster Citeaux

Kloster Citeaux

Das Kloster Citeaux wurde 1098 vom heiligen Robert von Molesmes, einem Benediktiner, gegründet. Es ist das Stammkloster der Zisterzienser, die als Reformorden aus dem Benediktinerorden hervorgegangen sind. Der Zisterzienserorden zeichnete sich anfangs durch besondere Strenge und Einfachheit in der Lebensweise aus; vorbildliche Bodenbewirtschaftung führte bald zu großem Reichtum. Als der heilige Bernhard mit 30 Gefährten in das Kloster eintrat, wurde er schnell zu einem wesentlichen Förderer.

Abteikirche 2012

Abteikirche 2012

Einst waren Hunderte Abteien in ganz Europa Citeaux zugeordnet. Darunter auch Clairvaux, dessen Abt der heilige Bernhard 1115 wurde. Als bedeutender Theologe und berühmter Prediger übte er durch die Erneuerung des kirchlichen Geistes bei Adel, Klerus und Volk großen Einfluß auf seine Zeit aus. Er verfaßte die Regeln des historischen Templerordens und warb für diese neue Art des Mönchrittertums. Er gilt als Begründer der mittelalterlichen Mystik, gewann König Konrad III. zur Teilnahme am zweiten Kreuzzug, wurde 1174 heiliggesprochen und 1830 zum Kirchenlehrer erhoben.

Skizze der Abtei-Citeaux

Immer wieder standen mächtige Äbte aus Citeaux auf gleicher Ebene wie Kaiser, Könige und Päpste. Ihren Höhepunkt erreichte die Bedeutung Citeauxs im 12. und 13. Jahrhundert. In dieser Zeit erreichten auch die Templer ihren Zenit an Macht und Einfluß. Noch im 17. Jahrhundert war der bedeutende französische Kardinal Richelieu sieben Jahre lang Abt von Citeaux.

Wenn man nun bedenkt, daß es sich um einen äußerst bedeutenden Ort des abendländischen Mönchtums handelt, dann ist das jetzige Erscheinungsbild der Abtei enttäuschend. Im Süden der Abtei findet sich in der Landschaft wie verloren ein großes Gebäude. Es sind die Reste der alten Bibliothek aus dem 15. Jahrhundert mit einem Flügel des Kreuzgangs des ehemaligen Schreibhauses aus dem 17. Jahrhundert. Alles andere fiel der sinnlosen Zerstörungswut der Revolutionäre nach 1789 zum Opfer. Was noch zu gebrauchen war, wurde zeitweise zur Zuckerfabrik umgewandelt. Der historische Ort, von dem die bedeutendste Reform des Benediktinerordens ausging, ist nicht mehr wiederzufinden.

Klosterbibliothek Citeaux

Klosterbibliothek Citeaux

Die jetzigen Gebäude gehen zurück auf das 19. Jahrhundert, Kloster und Kirche sind zweckmäßig und nüchtern in modernem Stil erbaut.

Das Ideal der Ordensarmut wurde in zeitgenössische Architektur übertragen und ist Heimat und Wirkungsort für ungefähr 30 Zisterziensermönche.

(H.-J.R – Quelle NON NOBIS)

Kloster

Ansicht des Klosters