Siegel der Tempelritter

Eberhard De Barres – 1149-1152

Non Nobis Dokumentation Heft 11Eberhard De Barres, 1149-1152, auch er ein französischer Ritter, war vor seiner Wahl zum Großmeister bereits Provinzial – oder Heermeister des Ordens in Frankreich. Er war 1148 mit dem II. Kreuzzug ins Heilige Land gekommen, aber schon unterwegs bei dem verlustreichen Marsch durch Anatolien zum Führer des Heeres gewählt worden. Seiner umsichtigen und tatkräftigen Leitung war es zu verdanken, daß die schwer angeschlagenen Kreuzfahrer der drohenden Vernichtung entgingen. Er wurde noch 1148 zum Nachfolger Ro­berts de Craon gewählt und nahm 1149 mit 120 Tempelrittern und 1000 Ser­vienten unter schweren Verlusten an den Kämpfen bei Antiochia teil, kehrte je­doch anschließend – wohl infolge schwerer Erkrankungen oder Verwundung – wieder nach Frankreich zurück, wo er etwa 20 Jahre später als Mönch des Klosters Clairvaux starb.