1307 – Verhaftung

Am 13. Oktober 1307 verhaften Soldaten des französischen Königs in einer gut vorbereiteten Blitzaktion alle Templer in Frankreich. Die Verhaftungen kamen so überraschend, daß viele an einen Irrtum glaubten und nicht flohen. Alle gefaßten Templer wurden eingekerkert und gefoltert, bis sie die vorgefertigten Geständnisse unterschrieben. Grobe Lügen und unhaltbare Vorwürfe des Königs stellten die Mönchsritter in ein schlechtes Licht. Er beschuldigte sie der Gotteslästerung, Unzucht und Magie. Am 22. November warf dann auch der Papst dem Templerorden Ketzerei vor. Widerrief jemand die qualvoll erpreßten Geständnisse, wurde er auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Viele Ritter wurden zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Ende des Templerordens schien gekommen.