1964 – Deutsches Priorat

1964

Im Jahre 1964 trat dann eine Situation ein, die gravierend für die weitere Entwicklung des Ordens gewesen ist. Und zwar erschien im deutschen Adelsblatt von einem Mitglied des Malteserordens, ein Artikel, in dem der Templerorden des Dr. Heuer als “Schwindelorden” bezeichnet wurde, weil er sich, so wurde es begründet, als souveräner Orden ausgab. Das sei, so wurde behauptet, eine bewußte Täuschung der Öffentlichkeit, weil es nur einen wirklich souveränen Ritterorden, der diese Bezeichnung führen darf, gäbe, nämlich den “Malteserorden”. Ob dem Verfasser damals daran gelegen war, historische Dinge in seinem Sinne klarzustellen oder seinerseits ein Interesse daran bestand, eine in der Bundesrepublik aufkommende Konkurrenz rechtzeitig auszuschalten, blieb ungeklärt.

Dr. Heuer wurde auch von kirchlicher Seite stark unter Druck gesetzt und hat dann 1964 auf dem Generalkapitel in Wiesbaden, ebenso wie Graf Luckner, sein Amt niedergelegt. Hier wurde nun eine neue Ordensregierung gewählt, an deren Spitze Prof. Dr. Keining stand. Der Obr. Dr. Horst wurde neuer Ordenskanzler und mit der Durchführung der praktischen Arbeit beauftragt. Es formte sich der “OMCT-Tempelherren-Orden, Deutsches Priorat“.  Er war zu dieser Zeit die kopfzahlstärkste Templergemeinschaft in Deutschland.

1972

Als im Jahre 1972 die Zeitschrift “Der Spiegel” in gehässiger Weise über den Templerorden schrieb und ihn als Wahlhilfe-Organisation der CDU/CSU anprangerte, hat Ordenskanzler Dr. Horst eine eindeutige Klarstellung, unterzeichnet von der damaligen Ordensregierung, herausgebracht und damit die angesprochenen Vorwürfe aus der Welt geschafft.

1985

Im Jahre 1985 erscheint unter dem Namen NON NOBIS erstmals die offizielle und regelmäßig erscheinende Ordenszeitschrift.

1993

Im Jahre 1993 wird vom Prior Dr. Sawall als zentrale, nun jährlich stattfindende Bildungsveranstaltung des Ordens der überregionale Frühjahrskonvent ins Leben gerufen.

2007

Im Jahre 2007 kann der Orden ein Faksimile des 2001 im Vatikan wiederentdeckten “Pergaments von Chinon”, das die Unschuld der historischen Templer beweist, erwerben.

2008

Vom Tempelherren-Orden, Deutsches Priorat, spaltet sich auf dem Generalkapitel in Fulda 2008 wegen Unzufriedenheit mit der Wahl des neuen Kanzlers ein Teil der Ordensbrüder um den abgewählten Kanzler ab.

2009

Ab 2009 gelang es dem neugewählten Prior Rechtsanwalt Hans-Joachim Baumbach den Orden zu konsolidieren und nach schweren Jahren innerer Erschütterung, mit der Ausrichtung zu einem Bildungsorden, wieder zu stärken.

2012

Der Sammelband –Geistiger Geleitschutz– erscheint. Herausgegeben durch die Ordensregierung als Festschrift für 20 Jahre Frühjahrskonvente.

2014

Im Jahre 2014 beging der OMCT-Tempelherren-Orden, Deutsches Priorat, sein Jubiläum “50 Jahre gelebte christliche Ökumene“.

2018

Der OMCT-Tempelherren-Orden, Deutsches Priorat, öffnet als Bildungsorden das Tor zur digitalen Burg und beginnt mit der Veröffentlichung seiner gesammelten Schriften und seiner weiterer Werke auf seiner Website, sowie auf der Social Media Plattform Facebook.