Gedanken, Hinweise, Fragen – Der Versuch einer Antwort – Kapitel I

OMCT Tempelherren-Orden Deutsches Priorat e.V.

Information/Dokumentation des Ordo MilitÆ Crucis Templi – OMCT Tempelherren-Orden, Deutsches Priorat e.V.

Als Manuskript gedruckt und herausgegeben von der Komturei Düsseldorf des OMCT im März 1981.
Bearbeitung: Obr. Prof. Kramberg

Kapitel I

 

  1. Die Tempelherren (OMCT) führen die Tradition des 1119 von Hugo von Payens zum Schutz der Jerusalempilger gegründet und 1128 auf dem Konzil von Troyes bestätigten Templerordens („Fratres militiae Templi“ oder „Pauperes Commilitones Christi templique Salamonis“ oder „Ordo militum Christi“) in zeitgemäßer Form fort.
  2. Die Tempelherren (OMCT) treten atheistischen Strömungen entgegen; sie zeigen die geistigen, ethischen und moralischen Zerfallerscheinungen unserer Zeit auf und bekämpfen sie.
  3. Die Tempelherren (OMCT) sind ökumenischer Gesinnung und pflegen das gemeinsame christliche Glaubensgut; sie treten für die Erhaltung der abendländisch-christlichen Kulturgemeinschaft ein.
  4. Die Tempelherren (OMCT) bekämpfen Intoleranz und Totalismus und verpflichten die Mitglieder ihrer Gemeinschaft zu Ritterlichkeit, Brüderlichkeit, Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe im eigenen Volk und in den Beziehungen der Völker untereinander.
  5. Die Tempelherren (OMCT) geloben ungeachtet aller theologischen Streitfragen und konfessioneller Besonderheiten, unabdingbar als Fundament ihrer Ordensgemeinschaft den alle Christen verbindenden Glauben an die Dreifaltigkeit Gottes anzuerkennen.
  6. Die Tempelherren (OMCT) bekennen sich uneingeschränkt zu dem allen Christen eigenen Glaubensbekenntnis.
  7. Die Tempelherren (OMCT) verlangen als Voraussetzung für die Zugehörigkeit zu ihrem Orden das Bekenntnis zu einer christlichen Glaubensgemeinschaft.
  8. Die Tempelherren (OMCT) sind praktizierende Christen innerhalb ihrer jeweiligen Konfessionszugehörigkeit.
  9. Die Tempelherren (OMCT) verpflichten sich zur Unterstützung aller geeigneten Maßnahmen, die von den Religionsgemeinschaften im Sinne der Einheit des Christentums unternommen werden.
  10. Die Tempelherren (OMCT) verpflichten sich, untereinander politische Toleranz zu üben, soweit und solange die Ordensgemeinschaft tragende Ordnung nicht gestört wird.
  11. Die Tempelherren (OMCT) sind davon überzeugt, dass aus den Erkenntnissen und Taten der gläubigen Christen während ihrer zweitausendjährigen Geschichte Werte hervorgegangen sind, für deren Erhaltung der kämpferische Einsatz der ganzen Persönlichkeit erforderlich ist.
  12. Die Tempelherren (OMCT) sind konservativ um des wahren Fortschritts willen.
  13. Die Tempelherren (OMCT) wissen, dass die Entfaltung aller religiösen, moralischen, erzieherischen und politischen Werte deren Erhaltung voraussetzt.
  14. Die Tempelherren (OMCT) sind entschlossen, auf allen Gebieten des menschlichen Lebens – des privaten und öffentlichen – gegen alle Bestrebungen zu kämpfen, die die überlieferten Werte des christlichen Abendlandes abschaffen wollen, um einer einseitigen Fortschrittsgläubigkeit ohne Tradition zu dienen.
  15. Die Tempelherren (OMCT) sind verpflichtet, neben ihren ökumenischen und politischen Aufgaben, unmittelbar oder mittelbar in wirksamer und zielbewusster Weise karitativ tätig zu sein. Sie haben für sich selbst spürbare Opfer für in Not befindliche Menschen zu erbringen.