Beitragsbild Templerwappen

Touristische Hinweise – Kreuzfahrerbauten in der Türkei

OMCT Tempelherrenorden, Deutsches Priorat e.V.

Information/Dokumentation des Ordo MilitÆ Crucis Templi – OMCT Tempelherren-Orden, Deutsches Priorat e.V.

Als Manuskript gedruckt und herausgegeben von der Komturei Düsseldorf des OMCT im März 1981.
Bearbeitung: Obr. Prof. Kramberg

TOURISTISCHE HINWEISE

Pörtner “Operation Heiliges Grab
s. 569 – 573
Econ Verlag GmbH, Düsseldorf, 1977

Sehenswerte Kreuzfahrerbauten in der Türkei

Edessa/Urfa

Burgfelsen im Südwesten der Stadt. Spuren spätrömischer Palastanlage sowie byzanti­nischer und frühislamischer Bauten. Terrassen­ mauern aus der Kreuzfahrerzeit. Das Innere der Burg ist bis auf einige Grundmauern ab­ getragen.

Turbessel/Tell Basar

Die Kreuzfahrerfestung ist zerstört. Ge­blieben ist ein Hügel mit sechzehn Meter hohen Hängen. Am Hügelrand äussere Umfassungsmauern. Mauerstück eines Tores aus dem 12. Jahrhundert.

Ravendel/Revanda Kalesi

Der größte Teil der Burganlage ist zer­stört und verschüttet. Mauerrisse deuten auf Erdbebenschäden. An der Südseite kombinierte Toranlage aus der Kreuzfahrer­zeit. Im Osten gewölbte Torhalle sowie Nebenräume und  Schießkammern.

Rumkale

Bedeutendste hochmittelalterliche Burg in der ehemaligen Grafschaft Edessa. Bis 1192 Sitz des armenischen Patriarchen. Erste ausführliche Beschreibung 1838 durch Helmuth von Moltke. Befestigungen auf nördlich  vorspringender Felszunge. Mehrere Toranlagen. Sockelbau der Katholikatskirche, Brunnenhaus

Kaisun/Kaysun (neuerdings Cakirhüyuk)

Jakobitischer Bischofssitz, 115o von den Türken zurückerobert. Befestigungsreste an der Südseite des bebauten Stadthügels, vermutlich fränkische Ausbauten.

Toprakkale

Burg und Dorf in der Adana-Ebene auf künst­lich aufgehöhter Felskuppe. Gut erhaltene Unter- und Oberburg. Sperrmauer mit vier festen Türmen. Palastartiger Saalbau. Magazine, Ställe und Zisternen.

Sis/Kozan

Burg und Stadt in der südöstlichen Türkei, 65 Kilometer nordöstlich von Adana. Festung über terrassenförmig gestaffelter Wohnstadt. Fortifikationen über mehr als tausend Meter auf schmalem Felsgrat.

Bagras

An der Straße Antiochia-Iskenderum. Gut erhaltene Kreuzfahrerburg auf steil ab­fallendem Felskegel. In der Oberburg Reste zweier Saalbauten. Zwinger, Torbau, Magazine, Großer Turm