Komtureien

Der Begriff Komturei bezeichnet traditionell die Verwaltungsbezirke einer Ordensgemeinschaft mit dem Sitz des Komturs. In anderen Ordensgemeinschaften wird synonym der Begriff der Kommende verwendet. Rechtlich handelt es sich um unselbstständige Gebietsgliederungen innerhalb eines Priorates.

Gemäß Artikel 13 seiner Ordensverfassung hat der ORDO MILITIÆ CRUCIS TEMPLI – OMCT Tempelherren-Orden, Deutsches Priorat e.V. im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland Komtureien eingerichtet, deren regionaler Tätigkeitsbereich von der Ordensregierung im Rahmen des Gebietsstatus nach Anhörung der Nachbarkomtureien festgelegt wird. Jedes Ordensmitglied gehört nach seiner Berufung der Komturei an, in deren Gebiet es seinen ständigen Wohnsitz oder seinen Geschäftssitz hat.

Wünscht ein Ordensmitglied einer anderen Komturei anzugehören, so entscheidet über den Antrag – nach Anhörung der Komturei der das Ordensmitglied nach dem vorstehenden angehört – endgültig die Ordensregierung.

Die Ordensbrüder in einer Komturei wählen einen Komtur. In jeder Komturei sind regelmäßig Konvente durchzuführen, in denen insbesondere Aufgaben gemäß den Zielen des Ordens und Probleme der Zeit behandelt werden.
Die Komtureien sind damit der Ort, an dem die Arbeit des Ordens geschieht. Sie sind zugleich jedem Ordensbruder eine Einstätte und der Kreis in dem sich die engsten Beziehungen zu Mitbrüdern bilden und das Lebensbundprinzip ähnlich einer Familie am intensivsten gelebt wird.

Nachfolgend erhalten Sie eine Übersicht unserer derzeitigen Komtureien mit den entsprechenden Komturleitern, die Ihnen bei Interesse an unserem Tempelherrenorden, gerne Ihre Fragen o.ä. beantworten werden: