Templer Tempelritter

Der Weg vom Interessenten zum Ritter

Der Novizenmeister schreibt

In der Sorge um den Zerfall der in Jahrhunderten gewachsenen Werte des christlichen Abendlandes und im Streben nach den ritterlichen Tugenden des historischen Templerordens, im Versuch einer geistigen Vervollkommnung und dem Ziel, Antworten auf die Fragen unserer Zeit an unsere Gesellschaft zu geben, hat sich der OMCT – ORDO MILITIAE CRUCIS TEMPLI, Tempelherren-Orden, Deutsches Priorat gegründet. Der OMCT ist ein ökumenischer, weltlicher Ritterorden.

Die Ordensmitglieder sind Männer aus allen geistigen und beruflichen Kreisen. An die Stelle des mittelalterlichen Schwertes ist in unserer Kommunikationsgesellschaft das Wort, gesprochen und geschrieben, getreten. Der Zugang zum Orden steht grundsätzlich jedem Christen offen. Wer sich aufgrund einer Information meldet, findet immer einen Gesprächspartner, von dem er verbindlich auf alle Fragen eine Antwort erhält. Wenn daraus ein gesteigertes Interesse an unserem Orden erwächst, kann er Ordensinformationen (Schrifttum) erhalten und zu  Ordensveranstaltungen eingeladen werden. Um die Aufnahme in den Orden kann man sich nicht bewerben, sondern muß durch ein Ordensmitglied vorgeschlagen und beim Novizenmeister bekannt gemacht werden. Der Interessent wird nun zum Postulanten und als solcher einer Komturei zugeteilt.

Nach Bestätigung durch den Ordenskanzler wird der Postulant zum Novizen. Die Teilnahme an Ordenskonventen ist nun Pflicht. Nach einer mindestens einjährigen Novizenzeit, während deren der Novize und der Orden endgültig und in gegenseitiger Überzeugung zur Aufnahme bereit werden, kann er durch Rezeption (Investitur) – die jährlich einmal in einem ökumenischen Rezeptionsgottesdienst während eines Generalkapitels stattfindet- endgültig in den Orden aufgenommen werden. Er erhält den Ritterschlag, den Ordensmantel sowie das Ordenskreuz verliehen. Von nun an ist er bereit, mit allen Rechten und Pflichten unserer Ordensregel den Aufgaben und Zielen des Ordens zu dienen.

Ordenslosung: NON NOBIS, DOMINE, NON NOBIS, SED NOMINI TUO DA GLORIAM Nicht uns, Herr, nicht uns, sondern Deinem Namen gib Ehre (Psalm 115, Vers 1). Die Leistung einer Gemeinschaft ist immer die Leistung jedes einzelnen Mitgliedes. In diesem Sinne bemüht sich ein Templer ständig, an seiner eigenen Vervollkommnung als Mensch, als Christ und als Bürger zu arbeiten. So kann er als Vorbild auf sein Umfeld einwirken.

Der Novizenmeister, Heinz-Jürgen Riechers